Vorteile von Apfel

Ein altes Sprichwort “An apple a day keeps the doctor away” ist 100% wahr. Wirklich, was für eine erstaunliche Frucht! Lassen Sie uns die wunderbaren Vorteile des Apfels für die menschliche Gesundheit erkunden. bluttests.de

Was macht einen Apfel so wunderbar?

Der Apfel enthält folgende wichtige Komponenten, die ihn für uns vorteilhaft machen,

– Flavonole: (Quercetin, aber auch Kaempferol und Myricetin)
– Catechine: (vor allem Epicatechin)
– Anthocyane (wenn die Äpfel rotschalig sind)
– Chlorogensäure,
– Phloridizin
– Procyanidine
– Und mehrere Dutzend weitere gesundheitsfördernde Polyphenol-Nährstoffe.
– Ballaststoffe: löslicher Ballaststoff Pektin
– Vitamin C.

Wie nützlich ist der Apfel für uns?

1. Für gesunde Augen:

Er enthält eine beträchtliche Menge sowohl an Vitamin A als auch an Vitamin C, die helfen, Nachtblindheit zu behandeln. Eine andere aktuelle Langzeitstudie legt nahe, dass Menschen, die sich reichlich mit Früchten ernähren, die Antioxidantien wie Äpfel enthalten, ein um 10 bis 15 Prozent geringeres Risiko haben, einen Grauen Star zu entwickeln.

2. Für ein gesundes Herz:

Ein frischer Apfel ist ein idealer Snack. Sie sind reich an Flavonoiden, Antioxidantien, die helfen, Herzerkrankungen vorzubeugen, aber Sie müssen die Schale essen. Eine verringerte Lipidperoxidation ist ein Schlüsselfaktor, der das Risiko vieler chronischer Herzprobleme senkt. Neuere Forschungen haben gezeigt, dass der Quercetin-Gehalt von Äpfeln unserem Herz-Kreislauf-System auch entzündungshemmende Vorteile bietet.

3. Äpfel verhindern hohen Blutdruck:

Erwachsene, die Äpfel essen, haben laut einer aktuellen Analyse der Lebensmitteldatenbank ein um 37 Prozent geringeres Risiko, an Bluthochdruck zu leiden.

4. Äpfel bekämpfen hohen Cholesterinspiegel:

Äpfel sind kalorienarm und reich an dem löslichen Ballaststoff Pektin, der hilft, den arterienschädigenden LDL-Cholesterinspiegel im Blut zu senken.

5. Äpfel helfen, Alzheimer zu bekämpfen:

Ein spezieller Inhaltsstoff in Äpfeln namens Quercetin kann die Gehirnzellen vor Schäden durch freie Radikale schützen und es erhöht den Spiegel des Neurotransmitters Acetylcholin, was im Kampf gegen Alzheimer hilft.

6. Äpfel verhindern verschiedene Arten von Krebs:

Dickdarmkrebs: Wenn die natürlichen Ballaststoffe in Äpfeln im Dickdarm fermentieren, produzieren sie Chemikalien, die helfen, die Bildung von Krebszellen zu bekämpfen, so eine aktuelle Studie aus Deutschland. Andere Studien haben gezeigt, dass eine Art von Antioxidantien, die in Äpfeln gefunden werden, genannt Procyanidine, eine Reihe von Zellsignalen auslösen, die zum Tod der Krebszellen führen.

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Wissenschaftler, unter anderem von der American Association for Cancer Research, sind sich einig, dass der Verzehr von flavonolreichen Äpfeln Ihr Risiko, an Bauchspeicheldrüsenkrebs zu erkranken, um bis zu 23 Prozent senken könnte.

Krebs der Leber, des Dickdarms und der Brust: Forscher der Cornell University haben mehrere Verbindungen – Tri-Terpenoide – in Apfelschalen identifiziert, die eine starke Anti-Wachstums-Aktivität gegen Krebszellen in der Leber, im Dickdarm und in der Brust haben. Ihre frühere Forschung fand heraus, dass Extrakte aus ganzen Äpfeln die Anzahl und Größe von Brusttumoren bei Ratten reduzieren können.

Kolorektaler Krebs: Das National Cancer Institute in den USA hat eine hohe Ballaststoffzufuhr empfohlen, um das Risiko von Darmkrebs zu reduzieren.

Lungenkrebs: Forscher sind sich nicht sicher, warum Äpfel so eng mit der Reduzierung des Lungenkrebsrisikos verbunden sind. Ihre antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften sind hier definitiv involviert, aber sie erklären nicht vollständig, warum Äpfel in diesem Bereich des gesundheitlichen Nutzens so herausragend sind. Wir freuen uns auf zukünftige Forschungen, die helfen werden, Licht in diese einzigartige Fähigkeit von Äpfeln zu bringen.

7. Äpfel stabilisieren den Blutzucker:

Quercetin und andere Flavonoide, die in Äpfeln gefunden werden, verlangsamen die Kohlenhydratverdauung. Die Polyphenole in Äpfeln senken deutlich die Rate der Glukoseabsorption aus unserem Verdauungstrakt. Die in Äpfeln enthaltenen Polyphenole können die Bauchspeicheldrüse anregen, mehr Insulin auszuschütten. Die Polyphenole in Äpfeln helfen, die Insulinrezeptoren der Muskelzellen zu aktivieren, und auf diese Weise helfen sie, die Passage des Zuckers aus unserem Blutkreislauf hinauf in unsere Zellen zu erleichtern. Das Ergebnis ist wiederum eine bessere Blutzuckerregulierung in unserem Körper.

– Eine Gruppe von Forschern entdeckte, dass Frauen, die mindestens einen Apfel pro Tag aßen, ein um 28 Prozent geringeres Risiko hatten, an Diabetes zu erkranken, als Frauen, die keinen Apfel aßen.

– Frauen, die mindestens einen Apfel am Tag essen, haben ein um 28 Prozent geringeres Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, als Frauen, die keine Äpfel essen. Äpfel sind reich an löslichen Ballaststoffen, die Blutzuckerschwankungen abschwächen können.